Google Fonts

LG München: 3 O 17493/20 vom 20.01.2022

Nun gibt es auch ein Urteil. Viele haben es schon erwartet, und am 22.01.2022 hat es dann das Landesgericht München bestätigt. Es geht unter anderem um die Schriftarten, die man auf Website nutzt. Hier kann ich nur Raten dringend alle Schriftarten, die man für seine Homepage nutzen möchte Lokal, auf dem eigenen Webspace hochzuladen. Hiervon betroffen sind auch grade Templates für Webseiten (für Typo3 | WordPress), da diese gerne auf Google Fonts zurückgreifen.

Daher prüfen Sie oder lassen Sie prüfen, ob das bei Ihnen der Fall ist.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Man kann die gewünschte Schriftart bei Google Fonts einfach herunterladen und dann auf dem eigenen Webspace hochladen. So werden keine Daten an Google weiter gegeben. Wie das nun um Einzelfall geht, hängt auch sehr davon ab, welches System Sie nutzen und wie die Website aufgebaut wurde. Im Idealfall gibt es auf dem Webspace einen Ordner, der sich Fonts nennt.

Hier das ganze Urteil zum Nachlesen:

Quelle: https://rewis.io